A/N: "Ghosts, Part II" (Cloudrun 2.03)


Ein paar Anmerkungen und Randnotizen zum 3. Kapitel von Cloudrun 2. Unnötig zu erwähnen: [Spoiler]

Uuuhm… Ghosts, Teil 2. Sehr unkompliziert zu schreiben. Ich hatte das Konzept noch aus der Zeit vom Skies-Finale, hab mir in den Monaten danach immer mal wieder Notizen gemacht… Und hab’s schließlich in einer Woche runtergeschrieben, mit noch zwei Wochen Korrektur. (Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass sowas nur für Problemautoren wie mich ein Ereignis ist. Bitte spielt einfach mit und lasst mir meine ungerechtfertigte Begeisterung.)

Plot-technisch sind beide »Ghosts«-Kapitel sehr statisch. Okay, auch Character-Arcs sind Teil des Plots, aber… Ich glaube, Skies hatte in jedem Kapitel eine klare Vorwärtsbewegung. Selbst wenn die Charaktere nur herumgesessen haben (1×09) oder in Schlangenlinien gelaufen sind (1×05/06) — ihr Schiff hat sie vorwärtsbewegt. Hier dagegen ist der Gag, dass Delfy erstmals festsitzt. Am liebsten würde sie Koornacht natürlich weit hinter sich lassen – aber sie kann noch nicht. Genau so wie Themis nicht von dem Sarg wegkommt, Janus wegen seiner eigenen Taten als Gefangener behandelt wird, und Jorelle und die Piraten noch immer versuchen, aus den Ereignissen schlau zu werden. (Uhm. Eventuell versuche ich gerade, eine Schwäche des Plots als Metapher zu rechtfertigen. Und sollte nicht noch darauf hinweisen.)

Die zweite Hälfte von »Ghosts« verläuft weitgehend parallel zur ersten, vergleichbar mit 1×11 und 1×12, dem Zweiteiler, zu dem dieser hier die direkte Fortsetzung ist. Beide »Ghost«-Kapitel arbeiten jeweils auf das Altair-Delfy-Gespräch hin. Sie tun das erstens, damit wir rechtzeitig vor dem Zusammentreffen wieder eine Idee von diesen beiden Charakteren bekommen können, und zweitens, damit die Kapitel zumindest auf irgendetwas zielen können. Ich komme mir leicht unhöflich dabei vor, den Leser zweimal auf das selbe Gespräch warten zu lassen… Aber die »großen Momente« der Geschichte ballen sich wie so oft eher gegen Ende – deshalb will ich die Karten, die ich schon jetzt spielen kann, möglichst effektiv nutzen. Wie immer weiß ich nicht, ob das nun die beste Wahl gewesen ist, und hoffe, es war wenigstens nicht die schlechteste.

Ich rede mir ein, dass das Gespräch als Pointe für den Zweiteiler angemessen ist: Plot-technisch ist alles in Position für eine Allianz zwischen den Geschwistern, thematisch würde es die OT zitieren… Sie sind die Hauptcharaktere der Reihe, bislang, und ob sie das nun wissen oder nicht, aber sie sind beide Außenseiter und Einzelgänger und wurden beim gleichen Vorfall verwundet. Und es wäre großartig, wenn sie im jeweils anderen jemanden finden könnten, den sie nicht anlügen oder hinterfragen müssen. Und einige Täuschungen sind ironischerweise sinnlos: Delfy hat Polneye rationalisiert, Altair ist die Welt egal, trotzdem geben sie beide vor, sie würden reagieren, wie normale Menschen. Es könnte also alles funktionieren… Aber Delfy hat Avary getötet. Und kaum, dass sie ihren Bruder wiedergefunden hat, muss sie ihn anlügen und erkennen, dass sie trotzdem allein bleiben wird.

Momentan gibt es einfach keinen gemeinsamen Boden, auf dem sie stehen könnten, weil Altair sich nicht daran erinnert, Altair gewesen zu sein. Und weil Delfy ihn absolut nicht als die Person kennt, die er heute ist. Beides könnte sich im Laufe der Zeit ändern (falls sie die Zeit bekommen…), aber Altair beginnt als jemand ohne soziale Kompetenzen (er flüchtet sich während der Begegnung komplett in sich selbst, um nichts kaputt zu machen), und Delfy beginnt als (und bleibt) jemand, der Avary getötet hat. Und… Jah. This is why we can’t have nice things.

TRIVIA

  • Produktionsnotizen: Insgesamt das 15. Kapitel der Reihe und das vierte Delfy-Kapitel. Erste Nennung von Pandora. (Kein riesiges Rätsel – es ist symbolisch einfallslos genug, um es zu erraten, ächem. Und andernfalls wird es vermutlich in 2×06 erklärt.)
  • Zum dritten Mal in Folge eröffnen wir mit einer Traumsequenz. Zu meiner Verteidigung: Die Geschichte heißt Empires/Dreams. Die Szene ist der erste Einblick, den wir in Delfys Visionen und/oder Träume haben… Und mir war’s wichtig, nochmal zu bestätigen, dass Daphan Valueen tatsächlich lebt. In irgendeiner Form. Kali geht zwar am Ende von 2×01 davon aus, aber Devis Leiche allein beweist ja nicht so viel.
  • 2×03 ist eines der Kapitel, die ich erst einmal in Drehbuch-Form getippt hab, um den Dialogfluss hinzubekommen, die Länge und Struktur einschätzen zu können, etc. Erst danach hab ich (halbwegs) lesbaren Prosa-Text daraus gemacht. Die gleiche Methode hab ich für 2×02 genommen, und für die Zwölferratsszene in 2×01. Nicht sicher, ob ich sie auch in Skies schon irgendwo gebraucht hatte.
  • Erinnert man Jorelle, Mya und Shedu aus 1×08? Falls nicht, ist das nicht weiter schlimm. Wollte nur betonen, dass ich die Leute nicht einfach aus dem Hut ziehe. Nicht immer, jedenfalls.
  • Ich hab ein schlechtes Gewissen dabei, dass ich Delfy und Jorelle in ihrer ersten gemeinsamen Szene sofort in einen Zickenkrieg geworfen habe. Ich entschuldige mich bei allen Leserinnen – es ist nicht so gedacht, wie es hoffentlich auch nicht aussieht. Die beiden sind einfach zwangsläufig auf Konfrontationskurs.
  • Jep, der absolute Großteil von Empires wird in Hangarbuchten spielen. Ich hab eine Wette mit mir selbst laufen.
  • Ich hab überlegt, ob die Charaktere nicht deutlich mehr Respekt davor haben sollten, nur durch ein unsichtbares Kraftfeld vom Weltraum getrennt zu sein. Ich selbst würde keinen Fuß in einen solchen Hangar setzen, nicht auf einem Schiff, das ich nicht verstehe. Aber hey: Delfy und Co sind auf Raumschiffen aufgewachsen, also rede ich mir ein, dass sie da ein Grundvertrauen besitzen. (…das ich selbst nicht habe. Ich traue auch Fenstern nur bedingt.)
  • Noch etwas, für das ich nicht taff genug bin: Die Themis-Szene. Sie ist nicht einmal aus seiner Perspektive, trotzdem war ich nach dem Schreiben vorerst zu nichts zu gebrauchen.
  • Ursprünglich wäre Via in diesem Kapitel aufgetaucht, in Szene 4, wenn Delfy sie und Janus losschickt, um Bion zu holen. Aber das wäre ungefähr so interessant geworden, wie es klingt – und das Auf und das Ab eines Charakters brauchen ja jeweils auch nochmal ihren Platz.
  • Ich hatte im Vorfeld ziemlichen Respekt vor dem Delfy-Altair-Dialog, deshalb hab ich ihn detaillierter geplottet als ich das normalerweise machen würde. Er läuft quasi durch vier Phasen: Delfy hält ihn für einen Jungen von der Arcadia – Delfy hält ihn für einen Geist – Delfy akzeptiert ihn als Altair – Delfy versucht ihn wieder in die größere Situation einzuordnen. Der Moment ist zu extrem, als dass man ihm wirklich gerecht werden könnte (zumindest nicht ich und zumindest nicht in Textform). Deshalb hatte ich im anfänglichen Plot für Akt 1 überlegt, die ersten Minuten der beiden quasi zwischen zwei Kapiteln passieren zu lassen und erst dann wieder in einen POV einzusteigen, wenn sich die Gedanken soweit geordnet haben, dass sie sich in Textform erfassen lassen. Aber die Struktur hat es nicht ergeben, also… Wäre hier jetzt meine beste Vermutung.
  • Ich hab eine schwer zu rechtfertigende Besessenheit mit dem Namen »Polneye« entwickelt. Zwar kein »Koornacht Sternenhaufen«, aber trotzdem: Daumen hoch, EU! (Vermutlich noch das Beste, was uns die »Schwarze Flotte«-Trilogie geschenkt hat…)